karolinger.at

Léon Bloy
DAS BLUT DER ARMEN
DIE SPRACHE GOTTES
Zwei Schriften

160 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag
ISBN 3 85418 084 5
EUR 19,90 / CHF 35,--

Léon Bloy, 1846 in Périgueux geboren, hat ein umfangreiches Werk hinterlassen. Sein Leben war gezeichnet von Mißerfolgen, Demütigungen und katastrophaler Armut. Ihr hat er große Teile seines schriftstellerischen Werkes gewidmet. Léon Bloy, der kein linker Agitator wurde, sondern ein religiöser Extremist, zählt heute zu den Klassikern der französischen Moderne. Er starb 1917 in Bourg-la-Reine.

"Das Blut der Armen" hat die Funktion des Armen und Leidenden und des Reichen in der Verdichtung des Geldes, des "Blutes der Armen", zum Thema. In den Spiegelungen von literarisch-essayistischen Szenen läßt Bloy die Wirklichkeit der Armut glühen.

In "Die Sprache Gottes" geht es um die lateinische Sprache, der er in der Auseinandersetzung mit Remy de Gourmonts Arbeit über das "Latin mystique" numinosen Charakters zuweist.

Léon Bloy sah das Universum als eine Art göttlicher Geheimschrift, wo jedes menschliche Wesen ein Wort ist, ein Buchstabe oder ein Interpunktionszeichen... Bloy, Sammler des Hasses, malte mit düsteren Farben, die an die Träume Goyas und Quevedos erinnern. Es war nicht nur ein terroristischer Autor...
Jorge Luis Borges

Ich warte auf die Kosaken und den Heiligen Geist.
Léon Bloy