karolinger.at

Crane Brinton
Anatomie der Revolution

Herausgegeben von Manfred Lauermann
Aus dem Englischen von Walter Theimer
Klappenbroschur, 326 Seiten
ISBN 978 3 85418 171 2

Crane Brinton (1898-1968), lehrte Neuere Geschichte in Harvard; sein klassisches Buch wird nach über 50 Jahren in einer sorgfältig neu edierten Ausgabe wieder auf Deutsch zugänglich gemacht. Die Arbeit trug dem Autor die Aufnahme in die American Academy of Arts and Sciences ein.

Je inflationärer die Herde von Revolution, desto mehr wird ein strenger Begriff notwendig. Brinton zeigt in seiner klassischen Analyse von vier Revolutionen die Substanz auf, die Revolution beanspruchen muß: nicht ridikül mißlungene Staatsstreich "geschichtsloser Völker" (Engels).

Daß der Hegelsche Weltgeist auf sein Mittel "Revolution" in Zukunft Verzicht leistet, ist wahrscheinlich. Umso gewichtiger ist Brintons Strukturmodell gelungener Revolutionen der Moderne und sei es um die Lage nach dem Weltbürgerkrieg zu begreifen.

Manfred Lauermann, geb. 1947, habilitierter Soziologe und Ideen­historiker; verschiedene Tätigkeiten an den Universitäten Hannover, Bochum, Bielefeld, Dresden (TU). DAAD-Professur für Philosophie in Brasilien (UFG). Ca. 100 wissenschaftliche Arbeiten zu Spinoza, Marxismus, Systemtheorie, zuletzt: Carl Schmitts Lenin-Aneignung (in Druck)