karolinger.at

Annette Rink
DAS SCHWERT IM MYRTENZWEIGE
Antikenrezeption bei Carl Schmitt

ISBN 3 85418 094 0
EUR 26,40 / CHF 46,50

Ein Dialog in der Nachfolge Platons entfaltet aus der Sicht zweier Altertumswissenschaftlerinnen das Schaffen des berühmten Staatsrechtlers, der sich als "Römer" gerne mit antikem Bildungsgut schmückte. Was glauben die Damen denn so entdeckt zu haben? Heimliche Gedanken über das Matriarchat (in den "Schattenrissen", einem Jugendwerk Schmitts), unbedingte Befürwortung der Führergewalt schon vor "Der Führer schützt das Recht" (in den "Drei Arten rechtswissenschaftlichen Denkens", in denen Pindars "Nomos Basileus", ein Hymnus auf das Recht des Stärkeren, als Argumentationshilfe benutzt wird), das Votum für die Amnestie der in Nürnberg Angeklagten mit einem listigen Verweis auf Sallusts "Catilina", die ideologische Abstützung des homogenen Staatsvolkes mit Verweis auf Aristoteles' "Sklaven von Natur".
Die beiden gelehrten Damen können ihre Nähe zur Schule kaum verbergen: Sie sind amüsant, gelehrt und bieten in ihrer Schmitt-Kritik nebenbei einen Streifzug durch antike Kultur, Politik und Geschichte. Daß Schmitt dabei auch zu strenge Zensuren kommt, mag hingehen.

"... Frau Rink ganz superb, wirklich originell und geistreich, in vielen Fällen wird sie recht haben und das Ganze geht ja über bloße Bescheidwisserei in Sachen antike Sprachen hinaus, manchmal gibt es ärgerliche Flohknackereien - aber endlich ein wirklich gutes und sogar amüsant zu lesendes Buch über Carl Schmitt..."
Günter Maschke

Dr. phil. Annette Rink, Jahrgang 1968, ist Altphilologin und Historikerin; sie lebt in Hamburg.